Weinlagen

Das Weinanbaugebiet Rheingau erstreckt sich von Flörsheim bis Lorchhausen und hat hervorragende klimatische Bedingungen für den Weinbau. Im Norden schützen die Höhen des Taunus vor kalten Wintereinflüssen und im Süden reflektiert der Rhein die Sonnenstrahlen und speichert Wärme, die er an die Reben weitergibt.

Unsere Reben wachsen auf Böden aus Lösslehm, sandig und kiesigem Lehm und bringen rassige, kernige Weine hervor. In tiefgründigeren Weinbergslagen, meist kalkhaltige Böden aus Sandlöss, gedeihen vollmundige, kräftige Weine.

Im Folgenden möchten wir Ihnen unsere Weinlagen und deren Eigenschaften ein wenig näher bringen:

Eltviller Langenstück

Durch die Form des Geländes erhielt diese Weinlage ihren Namen. Neben tiefgründigen Lößen und Lößlehmen findet man vor allem zum Teil staunasse, tertiäre Ton- und Mergelböden. Bedingt durch den Boden, der lange die Feuchtigkeit hält, wachsen hier wuchtige, vollmundige Weine mit betonter, markanter Säure.

Eltviller Sonnenberg

Hierbei handelt es sich um eine der Sonne besonders gut ausgestzte Südlage. Bei der Bodenbeschaffenheit handelt es sich meist um tiefgründige Löße und Lößlehme sowie kleinflächig tertiäre Ton- und Mergelböden. Die Lage bringt Weine von ansprechender Fülle, fruchtig und würzig, mit elegantem Spiel hervor.

Eltviller Taubenberg

Sein Name kommt wahrscheinlich von "daub" - öd, wüst, trocken. Der Boden ist für den Ackerbau nicht geeignet, es ist daher nur eine weinbauliche Nutzung möglich. Er befindet sich in ausgesprochener Südlage. Die Bodenbeschaffenheit ist stark wechselnd. Sie reicht von Phyllitschiefer über skelettreiche, steinige Ton- und Mergelböden. Die Weine überzeugen durch eine rassige Säure. Sie reifen frühzeitig, sind gut lagerfähig und bewahren lange Zeit ihre Qualität.

Kiedricher Sandgrub

Die Lage, welche süd-westlich ausgerichtet ist, erhielt ihren Namen, da hier einst für Bauzwecke Sand gegraben wurde. Bei der Bodenbeschaffenheit handelt es sich um Löße- und Lößlehmböden, die teils einen hohen Kies- und Sandteil mit sich bringen. Durch diese Kombination entwickeln sich hervorragende kräftige Weine mit harmonischer Säure und viel Volumen.

Rauenthaler Gehrn

Der Weinberg befindet sich in Süd-Lage. Seinen Namen erhielt er durch sein keilförmiges Geländestück, welches einer Speerspitze gleicht. Die Bodenbeschaffenheit reicht von mittel- und tiefgründigen Phyllitböden über tiefgründige Löße und Lößlehme. Er bringt mittelschwere Weine mit einem angenehmen Spiel von Harmonie hervor. Zudem ist er gut lagerfähig.

Rauenthaler Wülfen

Die Weine aus der Südlage Wülfen zeichnen sich durch ihre saftige Art und ihre kernige Säure aus. Die mittelschweren bis vollmundigen Weine bringen nach zwei bis drei Jahren ihre ganze Eleganz zur Entfaltung. Es sind zwei Möglichkeiten für die Namensgebung denkbar, entweder durch den um 1600 belegten Familiennamen Wolf oder durch eine rundliche Bodenerhebung (=Wolf).

Wallufer Vitusberg

Der Name kommt von dem beliebten Heiligen St. Veit - St. Vitus. Tiefgründige Löße und Lößlehme bringen mittelschwere bis wuchtige Weine hervor. Sie zeigen viel Frucht und Würze mit einem feinen angenehmen Säurespiel. Sie reifen frühzeitig, sind aber trotzdem gut lagerfähig.

Rauentahler Steinmächer

Die Lage Rauenthaler Steinmächer ist eine Großlage, die aus den Weinorten Rauenthal, Martinsthal, Eltville, Walluf, Kiedrich und Wiesbaden verkauft werden darf.

Weingut Ernst / Rheingau